01.04.2015 / Beelitz
 

Laga-Bewerbung zeigt Wirkung

Beelitzer Bürger und Gewerbetreibende können demnächst in den buntesten Farben die Bewerbung der Stadt um die Landesgartenschau unterstützen. Zurzeit werden Aufkleber in zwei Größen und verschiedenen Farbtönen produziert, die man sich entweder auf das Auto oder in das Schaufenster kleben kann. Der Slogan „Laga 2019 in Beelitz? Find ich spargelspitze!“ wird dabei von einem erweiterten Beelitz-Logo aus Spargel, Kirchturm und Blumenblüte verstärkt.

Zugleich geht die Beteiligung der Beelitzer an der Bewerbung in die nächste Runde: Am 14. April wird es um 18 Uhr die erste Bürgerversammlung im Rathaus geben. Dazu werden Bürgermeister Bernhard Knuth, Landschaftsarchitektin Anja Möller und weitere Mitglieder des Strategieteams, das mittlerweile regelmäßig tagt und die Bewerbungsanforderungen abarbeitet, das Laga-Konzept vorstellen und Fragen beantworten.

„Wir wollen in einen breiten Dialog mit den Einwohnern einsteigen: um neue Anregungen aufzunehmen und um für den Laga-Gedanken zu werben“, sagt Bürgermeister Knuth. Er betont, dass das Beelitzer Konzept für die Gartenschau auch tatsächlich in Beelitz entsteht: „Anders als unsere Mitbewerber haben wir kein externes Büro mit der Erarbeitung der Bewerbung beauftragt, sondern holen Vertreter aller wichtigen Vereine und Institutionen an einen Tisch. Die Gartenschau soll wie eine Blume aus dem Beelitzer Boden nach oben wachsen.“

In einer weiteren Veranstaltung im Mai wird es dann auch eine Exkursion mit interessierten Einwohnern zu den Gartenschau-Standorten vom Wasserturm über die Bullenwiesen bis hin zum künftigen Nieplitzpark geben.

Dass die Beelitzer die Gartenschau-Bewerbung schon verinnerlicht haben, zeigen die vielen positiven Kommentare, die seit Wochen im Rathaus und auf der Homepage www.laga-beelitz.de  eingehen. "Wir möchten dabei sein und sagen daher unsere Unterstützung nicht nur formell zu“, schreibt zum Beispiel die Sportgemeinschaft Blau-Weiß Beelitz – mit fast 700 Mitgliedern der größte Verein im Stadtgebiet. „Wenn wir zur erfolgreichen Kandidatur und letzten Endes zum Gelingen der Landesgartenschau 2019 beitragen können, werden wir das nach unseren Möglichkeiten gerne tun."

Und auch die heimische Wirtschaft gerät ins Schwärmen, wenn sie an die Laga denkt. So schreibt der Spargelhof Klaistow: "Die Spargelstadt Beelitz ist aufgrund ihrer schönen Landschaft, der netten Einwohner und ihrer nationalen Bekanntheit ein idealer Standort für die nächste Landesgartenschau." Der Gewerbeverein Beelitz plant indes schon eigene Aktionen, mit welcher die Laga-Bewerbung in der Stadt weiter unterstützt werden soll.

Überzeugt sind auch die Ortsteile: „Das vom Bürgermeister präsentierte Konzept hat bereits im ersten Anlauf überzeugt und so steht für mich fest, dass dessen Ausgestaltung ein voller Erfolg wird", findet zum Beispiel die Wittbrietzener Ortsvorsteherin Simone Spahn.

„Auch aus den vielen persönlichen Gesprächen, die ich mit Gewerbetreibenden, Ehrenamtlichen und Bürgern täglich führe, erfahre ich eine breite Zustimmung“, unterstreicht der Bürgermeister. „Die Landesgartenschau ist zu einem Thema geworden, das alle Beelitzer und auch viele Menschen außerhalb unserer Stadt miteinander verbindet. Und das ist schon ein erster großer Erfolg.“

 
www.laga-beelitz.de
 
www.statement.beelitzer-nachrichten.de
 
www.facebook.com/LagaBeelitz 
 
www.strategieteam-beelitz-laga.web-bb.de 
 
Text - Bilddatei  © Thomas Lähns - Pressesprecher Stadt Beelitz

index

 
  
  
  
 
   
  

Impressum        Bildmaterial: wenn nicht anders angegeben:     Gérard Lorenz