25.09.2014 / Beelitz
 
Bäckerei Exner erhält Großen Preis des Mittelstandes


Es ist immer ein eiserner Grundsatz gewesen: Nur wer zur Preisverleihung erscheint, erhält auch einen Preis. Und doch ist die Oskar-Patzelt-Stiftung in diesem Jahr erstmals davon abgerückt - und hat der Beelitzer Bäckerei Exner den renommierten „Großen Preis des Mittelstands“ in Abwesenheit verliehen. „Als wir den Grund erläutert haben, gab es von allen Seiten Verständnis“, sagt Bernd Schenke, Vorstandssprecher der Stiftung. Denn Familie Exner erwartet Nachwuchs – mit den entsprechenden gesundheitlichen Begleiterscheinungen für die Mama.

Kathleen und Tobias Exner haben gestern zum Empfang nach Beelitz geladen und den Preis nun zu Hause, am Beelitzer Unternehmenssitz, überreicht bekommen – ein klares Zeichen dafür, dass der Familienbetrieb bei der siebenköpfigen Jury einen starken Eindruck hinterlassen hat. Jedes Mitglied habe sich bei der Verleihung Anfang September in Dresden vorbehaltlos für dieses Unternehmen als ersten Preisträger in Berlin und Brandenburg ausgesprochen, erklärte Bernd Schenke. „Wir bewerten die Unternehmen ganzheitlich. Und doch ist bei Ihnen die Qualifizierung der Mitarbeiter, egal in welcher Altersgruppe, herausragend“, sagte er gestern in Beelitz.

Das 1976 gegründete Unternehmen mit mittlerweile 44 Fachgeschäften im Südwesten Brandenburgs und in Berlin beschäftigt heute über 200 Mitarbeiter und bildet jährlich junge Leute in Berufen wie Bäcker, Konditor, Fachverkäufer und – als erste Bäckerei im Lande – auch Systemgastronomen aus. Das passiert nicht nur praktisch am Hauptsitz sowie in den Bäckereifachgeschäften und -cafés, sondern auch theoretisch im eigenen Aus- und Weiterbildungszentrum. Die BäckereifachverkäuferInnen erhalten derzeit nach und nach eine zusätzliche Qualifizierung zum Barista, also zum Kaffeespezialisten. Die Fortbildung findet in Wien statt.

„Sie setzen auf Qualität – und das auch bei den Mitarbeitern“, sagte Brandenburgs Arbeitsminister Günter Baaske (SPD), der das Unternehmen für den Preis vorgeschlagen hatte. Das gelinge durch Qualifizierungen und "und indem sie die Leute anständig bezahlen“, so Baaske. „Auf einem hart umkämpften Markt haben Sie sich bewährt und sogar noch expandiert“, würdigte er die Entwicklung des Betriebes.

Die soziale Komponente spielte beim Wettbewerb, an dem in diesem Jahr allein aus Brandenburg und Berlin 361 Unternehmen teilgenommen hatten, neben dem wirtschaftlichen Erfolg und den Innovationen ebenfalls eine große Rolle. Familiäre Belange der Mitarbeiter finden generell Eingang in die Dienstpläne der Mitarbeiter, Schwangere können sofort ein Beschäftigungsverbot geltend machen und bei Lohnfortzahlung durch die Kasse zu Hause bleiben. Partnerschaften gibt es unter anderem zur Beelitzer Solar-Oberschule und dem Förderverein Beelitzer Bockwindmühle, der auch das frische Mehl für „Exners Mühlenbrot“ liefert.

Mit dem Großen Preis des Mittelstandes ist das Beelitzer Familienunternehmen nun endgültig in die erste Liga der Brandenburgischen Unternehmenslandschaft aufgestiegen. „Wir sind unheimlich stolz darauf. Der Preis ist aber vor allem eine Auszeichnung für unsere Mitarbeiter“, so Firmeninhaber Tobias Exner. Senior-Chef Ingo Exner, der das Ruder vor acht Jahren an seinen Sohn übergeben hatte, unterstrich, dass die Angestellten schon immer eine zentrale Rolle gespielt hätten. „Ohneeinander wären wir nichts“, sagte er.

Für die Stadt Beelitz überbrachten der stellvertretende Bürgermeister Torsten Zado und die amtierende Hauptamtsleiterin Dörthe Kiesel Glückwünsche. „Wir sind stolz, dass wir so ein erfolgreiches Unternehmen in unserer Stadt haben“, erklärte Torsten Zado. „Die Bäckerei Exner trägt dazu bei, dass unsere gesamte Region gestärkt wird.“ Das gelinge mit der Schaffung von Arbeitsplätzen, mit einem breiten Engagement im gesellschaftlichen Bereich und mit dem wirtschaftlichen Erfolg – der die Bäckerei zu einem Aushängeschild für den Standort Beelitz macht.
  
Text / Bilddatei  - Thomas Lähns Pressesprecher Stadt Beelitz 

index

 
  
   
 
   
  

Impressum        Bildmaterial: wenn nicht anders angegeben:     Gérard Lorenz